- FACHAUSDRÜCKE DES PALIO -
Bearbeitung Georgios Kordelas

Alfiere: Fahnenschwinger.

Alleata: Alliierte Contrada.

Alzata: Bestimmte Figur, die der "Alfiere" mit seiner Fahne während der Fahnenvorführung vollzieht. Dabei dreht er zunächst die Fahne um den Stiel und wirf ihn dann in die Höhe.

A pelo: Ohne Sattel reiten, wie beispielsweise beim Palio.

Balzana: So wird das Stadtwappen von Siena genannt. Es ist schwarz-weiß.

Bandiera: Die Fahne einer Contrada. Die " Bandiera " besteht aus der "asta", dem Fahnenstiel, der am Ende mit Blei verstärkt ist, um den vertikalen Fall nach der Alzata zu ermöglichen, und dem seidenen Fahnentuch, auf dem das Emblem der Contrada abgebildet ist.

Benedizione del cavallo: Segnung des Pferdes; diese vollzieht sich in der Kirche der Contrada gegen 15-15.30 am Tag des Palio. Es ist die einzige Situation in der ein Tier Zutritt in eine Kirche erhält, um dort gesegnet zu werden.

Baratto: Eine Art fliegender Fahnenwechsel, der während des historischen Umzugs von den Fahnenschwingern vorgeführt wird.

Barbaresco: Ein Barbaresco ist für die Pflege des am Palio teilnehmenden Pferdes verantwortlich. Jede Contrada hat ihren eigenen Barbaresco.

Barbero: Bezeichnung des Pferdes, das am Palio teilnimmt; Barberi heißen auch kleine Holzkugeln (manchmal können sie auch aus Terrakotta sein), die, in der Regel handbemalt, die Farben der Contraden abbilden.

Beverone: Eine Mischung aus Koffein und Zucker die vor vielen Jahren den Pferden vor dem Palio zu trinken gegeben wurde. Heutzutage wird dies nicht mehr gemacht.

Bombolone: Ausgezeichnetes Pferd.

Braccialetto: Leuchter, die anlässlich der Stadtteilfeste in den Strassen aufgehängt werden.

Brenna: Schlechtes Pferd, Gaul.

Bufalate: Büffelturniere, welche die Sienesen bis Ende des 17. Jahrhunderts ausgetragen haben.

Camerlengo: Schatzmeister der Contrada.

Campanina: (1) Die Glocke, die sich in der Kirche einer jeden Contrada befindet, und die, im Falle des Sieges, den Abend und die Nacht nach dem Palio hindurch ununterbrochen läutet. (2) Gegenstand aus Terrakotta in den Farben der Contraden, der anlässlich des Festes der heiligen Lucia in der Strassen verkauft wird.

Campanone: Siehe Sunto.

Canape: Das Startseil, hinter dem sich die Reiter mit ihren Pferden vor dem Beginn einer jeden Probe und des Palio selbst aufreihen.

Capitana: Teil des Namens der Contrada "Onda" (Welle).

Capitano: Der oder die Vorsitzende einer Contrada.

Cappotto: Bezeichnet die Tatsache, dass eine Contrada im selben Jahr sowohl den Juli- als auch den Augustpalio gewinnt.

Carriera: Das Rennen um den Palio in der Piazza del Campo.

Carroccio: Der Triumphwagen als Symbol der Republik Siena. Er bildet den Abschluss des historischen Umzugs.

Casato: Die Kurve vor dem Zieleinlauf. Aus dem sogenannten Casatozufluss zieht der historische Umzug in die Piazza del Campo ein.

Cavalli: Pferde; " Dare cavalli " bezeichnet die öffentliche Auslosung der Pferde an die Contraden anlässlich eines jeden Palios.

Cencio: Der bemalte Seidenbehang, der Siegespreis des Palio; "cencio" = Lappen. Für den Julipalio wird er von einem ortsansässigen Künstler angefertigt, im August von einem berühmten nationalen oder internationalen Künstler (z.B. Renato Guttuso oder Bottero).

Cero: Die Opferkerze, die im August der Heiligen Madonna dargebracht wird.

Chiarina: Antike, längliche Trompete deren Erklingen die verschiedenen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Palio ankündigt.

Cittino: Kosename für einen gerade gewonnen Palio; eigentlich sienesischer Ausdruck für ein kleines Kind.

Comparsa: Komparsen; sämtliche Darsteller der Contrada während des historischen Umzugs.

Contradaiolo: Mitglied einer Contrada.

Cordellina: eine geheime, nicht erlaubte Absprache einer Gruppe von Personen zum Schaden anderer.

Cuffia: so wird die Contrada genannt, deren letzter Sieg am weitesten zurückliegt; eigentlich Nacht- oder Badehaube.

Daccelo!: "Gib ihn uns"; Ausruf den die " contradaioli " nach einem gewonnen Rennen den Capitani zurufen um den Palio zu erhalten.

Dare la mossa: Ist der Augenblick, in dem die "anlaufende" Contrada in den Startbereich einläuft, um somit das Rennen zu starten.

Dirigenza: Die Leitung einer jeden Contrada.

Drappellone: Siehe "Cencio".

Duce: Die Hauptfigur einer Contrada während des Umzugs.

Entrone: Der Innenhof des Palazzo Comunale.

Estrazione: Die Auslosung der Contraden, die den Palio laufen werden.

Extra-moenia: Außerhalb der Stadtmauern.

Fare buio: Ausdruck der gebraucht wird, wenn sich der Start sehr verzögert; eigentlich "dunkel werden".

Fare pulito: Säuberung der Laufbahn vor dem Palio.

Fazzoletto: Halstuch, das die Mitglieder einer jeden Contrada auszeichnet.

Fiancare: Handlung, mit der die Fantini das Pferd zum starten animieren.

Filusè: Typisches Trinkspiel, das in den Contraden gespielt wird.....wer verliert, muss trinken!

Figurino: Statist, der am historischen Umzug teilnimmt.

Gabella: Justizbehörde im mittelalterlichen Siena.

Gotto: Weinbecher.

Gualdrappa: Seidentuch, das während des historischen Umzugs den Rücken des Pferdes bedeckt.

Imperiale: Titel der Contrada " Giraffa " (Giraffe).

Infamona: Beiname der Contrada " Oca " (Gans).

Maestro di Campo: Derjenige, der für den geregelten Ablauf des historischen Umzugs verantwortlich ist.

Magistrato delle contrade: Höchstes Einverständnis, das von den Vorsitzenden der 17 Contraden ausgesprochen wird.

Mangino: Derjenige, der im Namen seiner Contrada, zusammen mit dem Capitano, die Verhandlungen mit den anderen Contraden am Vorabend des Palio führt.

Maria Mater Gratie: Hymne zu Ehren der Madonna, die von den Contradaioli während des jährlichen Besuchszuges zu den Kirchen der befreundeten Contraden vorgetragen wird. Die Hymne wird auch nach dem Sieg eines Palios gesungen.

Masgalano: Ein silberner Teller, den diejenige Contrada erhält, die den besten künstlerischen Gesamteindruck während der beiden Umzüge im Juli und August gemacht hat. Aus dem Spanischen " màs galan " = der Eleganteste.

Materassi: Matratzenartige Schutzvorrichtungen an der Kurve von San Martino, um eventuelle Stöße der Pferde und Reiter abzufedern.

Mazziere: Figur, die am historischen Umzug teilnimmt.

Monta: Ausdruck für den Fantino, der ein Pferd bei den Proben und dem Palio reitet.

Mortaretto: Knallkörper aus Papier, mit dem der Startschuss gegeben wird.

Mossa: Startpunkt des Palio..

Mossiere: Der Mossiere ist für den regelgerechten Start des Palio verantwortlich.

Nerbo: Bezeichnung für die aus getrockneten Ochsensehnen gefertigte Reitgerte, die von den Fantini während des Rennens benutzt wird.

Nerbo legato: Absprache zwischen den Contraden, die das Verhalten der Reiter während des Palio betreffen. Die Nichteinhaltung dieser Absprache kann zur Disqualifikation führen.

Nobile: Titel der dem Namen der Contraden Aquila (Adler), Bruco (Raupe), Nicchio (Muschel)und Oca (Gans) beigefügt ist.

Nonna: So wird diejenige Contrada genannt, welche die Cuffia trägt, (siehe auch Cuffia). Nonna bedeutet eigentlich Großmutter

Otto: Grundfigur beim Fahnenschwenken seitens des Alfiere.

Palcaiolo: Derjenige, der einen Platz auf der Tribüne mietet. Palco = Tribüne.

Palio: (1) das historische Pferderennen in Siena; (2) das bemalte Seidentuch, welches der Siegreichen Contrada übergeben wird, zusammen mit einem Silberteller.

Palio dei barberi: Murmelspiel bei dem die Murmeln die Farben der Contraden haben und das auf einer abschüssigen Bahn ausgetragen wird.

Parata: Bewegung die ein Fantino mit seinem Pferd ausführt, um einem anderen Pferd den Weg abzuschneiden.

Partiti: Die geheimen Verhandlungen, die von den Delegierten der Contraden am Vorabend des Palio geführt werden. Der Zweck ist die Schaffung von Verbündeten zum eigenen Vorteil bzw. zum Nachteil der Gegner.

Passare da Busseto: Geschlagen werden.

Passeggiata storica: Der historische Umzug.

Passo della Diana: Bezeichnung für den Takt, der von der Trommel geschlagen wird.

Pelo: Vedere a pelo.

Pettone: Eine Person, die sich aufspielt, wenn sie weiß das sie beschützt wird.

Piatto: Großer silberner Teller, der sich im oberen Drittel des " Cencio " befindet. " La cena del piatto" ist das Festmahl, an dem die Mitglieder einer siegreichen Contrada teilnehmen.

Piazza: Piazza del Campo.

Piombo: Blei; Die Fahnenspitze ist aus Blei, um den Fall nach dem Fahnenwurf zu erleichtern.

Priora: Titel der Contrada " Civetta " (Eule).

Priore: Der oberste Leiter einer Contrada, der die Geschicke der Contrada das ganze Jahr über führt.

Prove: Proben; es gibt derer sechs zwischen dem Abend der Auslosung der Pferde und dem Morgen des Palio. Sie dienen dazu Pferde und Reiter an die Piazza zu gewöhnen.

Prove notturne: Nachtproben; diese finden zwei Tage vor der Auslosung (Tratta) im Morgengrauen statt und dienen dazu, die Kondition der Pferde zu prüfen.

Pugna: Altertümlicher Kampfsport aus Siena, der in der Piazza del Campo ausgetragen wurde. Es handelte sich dabei um eine Art Boxkampf mit nackten Fäusten und Zuhilfenahme von scharfen Gegenständen, die oft zu schweren Verletzungen und in einigen Fällen gar zum Tode führten.

Rincorsa: Neun der zehn am Palio teilnehmenden Pferde werden zwischen den beiden Startseilen platziert; das Zehnte jedoch steht außerhalb und hat die Aufgabe, das Rennen durch die " Rincorsa " zu starten. Der Zeitpunkt dafür wird einzig vom Reiter bestimmt.

Ringollata: Den Palio innerhalb kürzester Zeit nach dem letzten Sieg der Feindescontrada gewinnen.

Rione: Das Gebiet einer Contrada.

Ripurgato: Contradaiolo der dem Sieg der Feindescontrada beiwohnt oder dessen eigene Contrada trotz eines hervorragenden Pferdes den Palio nicht gewonnen hat.

Rivenduto: Contradaiolo, der die Contrada wechselt.

Rotellini di palazzo: Personen, die zusammen mit dem Maestro del Campo für den ordnungsgemäßen Ablauf des historischen Umzugs sorgt.

Salva: Absprache zwischen Capitani, die sich im Falle eines Sieges gegenseitig Geld versprechen.

San Martino: Eine 95°Kurve, die bergab verläuft. Die schwierigste Kurve des Palio. Auf der linken Seite der Kurve gibt es matratzenartige Schutzvorrichtungen, die eventuelle Stürze der Pferde und Reiter abzufedern sollen.

Sbandierata: Die Vorführung der Fahnenschwinger.

Sbiadita: Name, mit dem die Contrada " Onda " (Welle) bezeichnet wird.

Scosso: Wenn das Pferd im Laufe des Rennens seinen Reiter verliert und es das Rennen ohne ihn beendet. Der Sieg eines Pferdes, das ohne Reiter das Ziel erreicht, ist gültig, solange es die " Spennacchiera " noch aufhat.

Seggio: Der Rat der Contraden.

Sfaragliata: Handgreifliche Auseinandersetzung zwischen Contraden.

Sgabelli: Contraden, die sich einverstanden erklären, etwas zum Vorteil anderer Contraden zu machen.

Signori del brio: Historische Abordnung des sienesischen Adels, die, gewählt von den Bürgern Sienas, den Palio finanzierten und organisierten. Heute wird der Palio nicht mehr von ihnen finanziert und sie nennen sich " Deputati della Festa ".

Società: Eine Art Vereinshaus, in dem sich die Contradaioli treffen.

Soprallasso: Das Pferd, auf dem der Fantino (Jockey) während des historischen Umzugs sitzt.

Soppresse: Der Ausdruck bezieht sich auf sechs Contraden, die es heute nicht mehr gibt: Gallo (Hahn), Leone (Löwe), Orso (Bär), Quercia (Eiche), Vipera (Viper) e Spadaforte (Starkes Schwert).

Soverchiare: Eine andere Contrada durch Glück und Geschick übertrumpfen.

Sovrana: Titel, welcher der Contrada des Istrice (Stachelschwein) beigeben wird.

Spennacchiera: Wappenähnliches Objekt, das, bestehend aus Stoff und den Farben der jeweiligen Contrada bemalt, an der Stirn der teilnehmenden Pferde befestigt wird.

Spiegare: Das Öffnen der Fahne um mit ihr die " sbandierata " auszuführen oder eine Reverenz zu erweisen.

Staff Palio: Diejenigen contradaioli, die zusammen mit dem Capitano die Rennstrategie festlegen.

Stamburata: Das Trommelspiel, das die Vorführung der Fahnenschwinger begleitet.

Stecconato: Die Abtrennung der Laufbahn; sie besteht aus Holz und ist grau gestrichen.

Straordinario: Aus der Reihe ausgetragener Palio, der aus bestimmtem Anlass zusaetlich zu dem im Juli und August ausgetragen wird.

Sunto: Alter Name für die Hauptglocke des Rathausturms.

Terzo: Siena ist geographisch in drei Teile (Terzi) unterteilt: il Terzo di San Martino, il Terzo di Città, il Terzo di Camollia.

Tondino: Kleine Runden, welche die Jockeys ihre Pferde drehen lassen, bevor sie in den Canape eintreten und die u.a. dazu dienen, die Nervosität der Tiere zu mindern.

Torre del Mangia: Name des Rathausturmes.

Tratta dei cavalli: Parade der 10 Pferde, die ausgewählt und von den Veterinären der Stadt zugelassen wurden, den Palio zu laufen. Sie werden auf ihre physische Verfassung und Anpassungsfähigkeit untersucht. Sollte ein Pferd die gesetzten Bedingungen nicht erfüllen, wird es gegen ein anderes ausgetauscht. Die Tratta findet jeweils am Morgen des 29 Juni und des 13 August statt.

Tritello: Schwere aufeinanderfolgende Stürze mehrerer Pferde und Reiter.

Trofea: Betrunken sein.

Trombone: Ein hervorragend Pferd

Tufo: Erdmischung, mit der die Rennstrecke um die Piazza del Campo ausgelegt wird um das laufen der Pferde zu erleichtern. Sie wird einen Tag vor den Proben ausgelegt und am Tag nach dem Palio abgetragen.

Turbina: Betrunken sein.

Verrocchio: Der Platz, an dem sich der " Mossiere " und die Startvorrichtung befinden.

Verrocchino: Das Gerät, welches das zweite Startseil hält.

Zucchino: Der Sturzhelm der Reiter, in den Farben der Contrada.

     per tornare alla pagina iniziale del Palio di Siena